Archiv

Archive for Februar 26, 2010

Nachts um 02:00 Uhr

Februar 26, 2010 8 Kommentare

Nachts um 02:00 Uhr. Ich sitzt alleine am Schreibtisch und versuche mich auf meine Bücher zu konzentrieren. Auf meine Prüfung, die vor mir liegt und mich intensiv beschäftigt. Ich versuche mich mit Kaffee wachzuhalten und das funktioniert auch. Ein Schokoriegel dazu und ich steige zur Höchstform auf.

Jedoch! Ich wünsche mir, lieber im Bett zu liegen und jemanden im Arm zu halten und dich an mich zu drücken. Schlafen, kuscheln, träumen, nicht denken, sondern nur fühlen, die Wärme des anderen wahrnehmen, den Geruch meines Schatzes aufnehmen, mit allen Sinnen sich der Gegenwart des vertrauten Menschen bewußt zu sein, sich geborgen und beschütz zu fühlen… Was könnte mir dann schon passieren? Nichts, gar nichts! Denn ich wäre nicht allein, muss nicht meinen Kampf alleine kämpfen. Ja, ja, ich weiß, hört sich ziemlich melodramatisch an, jedoch ist es ein Gefühl und solche Gefühle kann ich nicht verhindern!

Okay, ich habe gerade so einen melancholischen Anfall. Das Leben kann oft so scheiße sein! Die Gedanken sind frei, ich bin es auch wieder – bis zum nächsten Mal!

Kategorien:Über mich Schlagwörter: , ,

Der Weinkellner

Februar 26, 2010 1 Kommentar

Warum haben Kellner beim Weineinschenken die linke Hand auf dem Rücken?


Schon im alten Ägypten hielten die Diener – nicht nur beim Weineinschenken – die linke Hand hinter dem Rücken. So war sichergestellt, dass sie ihren Herren nichts Böses antun, sie weder vergiften noch erstechen konnten. Im antiken Rom wurde dem bedienenden Sklaven die linke Hand auf den Rücken gebunden, damit er kein Gift ins Glas schütten konnte.

Die Angst, vergiftet zu werden, hielt sich bis zur Ritterzeit: Das Anstoßen mit den Sitznachbarn war eine wichtige Zeremonie. Dabei wurde tunlichst darauf geachtet, dass einige Spritzer des eigenen Getränks in das Glas des Nachbarn schwappten. Hätte der Nebenmann seinem Gegenüber heimlich Gift eingeschüttet, würde er sein eigenes Getränk nach dem Anstoßen nicht mehr anrühren.

Tanzende Froschschenkel

Februar 26, 2010 6 Kommentare

Das ist zwar wirklich interessant, weil man so was bisher bestimmt noch nicht gesehen hat, aber das ist auch eklig. Was glaubst du was passiert, wenn man Salz auf rohe Froschschenkel streut?

%d Bloggern gefällt das: