Der Kuss

Kuss

(woran man gerade so denkt)



Auf die Hände küsst die Achtung,
Freundschaft auf die offne Stirne,
Auf die Wange Wohlgefallen,
Selge Liebe auf den Mund;
Aufs geschlossne Aug die Sehnsucht,
In die hohle Hand Verlangen,
Arm und Nacken die Begierde,
Überall sonst hin Raserei.

Franz Grillparzer (1791-1872)

Advertisements
  1. Juni 13, 2010 um 13:52

    Hauptsache küssen. Der erste Kuss muss ja nicht der letzte sein! ;o)

    • Juni 13, 2010 um 22:58

      Liebe skryptoria.
      Ach ja, Küssen ist das Schönste was es gibt! Morgens wachküssen, Abends in den Schlaf küssen. *schwärm*
      Tanti Saluti da Angelo

  2. Max
    Juni 13, 2010 um 15:45

    Denken fällt mir bei diesem Anblick schwer.

    • Juni 13, 2010 um 23:01

      Das kann ich sehr gut nachempfinden. Der Zungenschlag macht mich auch ganz wuschig.

  3. Juni 13, 2010 um 15:49

    Ich liebe dieses Gedicht.
    :-)
    Schön, dass du es eingestellt hast. Ich hatte es lange nicht mehr gelesen.
    Liebe Grüße
    Heike.

    • Juni 13, 2010 um 23:00

      Liebe Heike.
      Zu diesem Kussbild suchte ich ein entsprechendes Gedicht und wurde auch schnell fündig. Als ich es las, dachte ich nur, wow… sehr prägnant ausgedrückt vom Grillparzer. Ich liebe es jetzt schon!
      Tanti Saluti da Angelo

  4. Juni 14, 2010 um 18:46

    Und die können ja soooooo lecker sein ;-)

    • Juni 15, 2010 um 23:36

      Und am liebsten Natur PUR. Obwohl, nach dem Genuss von süßen und saftigen Erdbeeren, legger!!! *schwärm*

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: