Archiv

Posts Tagged ‘Kaffee’

Morgenlatte zum Mitnehmen?

Aber gerne doch. Da bin ich sehr großzügig, besonders morgens um 05:00 Uhr. ^^ 

~~~

Kategorien:Dies und das, Sex Schlagwörter: , , , , , ,

Lernen in der Nacht

März 25, 2014 6 Kommentare

Welcher Student kennt es nicht. Lernen in der Nacht, mit guter Musik, reichlich Kaffee und Schokoriegel. ;)

Aber diese Nacht arbeite ich nicht. Bin nur nicht müde und versuche nach langer Zeit mal wieder einen Einstieg in meinen Blog.

Lernen

 

Kaffee am Morgen

September 18, 2012 11 Kommentare

Buono! Wer nicht will, der hat wohl schon. Schiebt ihn euch rein, Freunde der Nacht. :mrgreen:

Wie ich in einem Artikel gelesen habe, soll der erste Kaffee am Morgen kein Muntermacher sein, sondern dass die erste Tasse nur die sich über Nacht gebildeten Entzugserscheinungen mildert. Wenn ich so darüber philosophiere, könnte das sogar stimmen. Selbst mehrere Tassen Kaffee am Abend, können mich nicht daran hindern einzuschlafen, wenn ich ins Bett gehe.

Die drei wichtigsten Schritte eines Mannes am Morgen:

1. Sich seiner vollen Blase entledigen.

2. Kaffee aufsetzen.

3. Duschen

Einen Becher, befüllt mit heißem, duftendem, wohlschmeckendem Kaffee, habe ich übrigens schon mit in die Duschkabine genommen, um Zeit zu sparen. Und das funktioniert! Ich bin wohl doch koffeinsüchtig, ne!? ;)

Kaffeekuss am Morgen

Ein Kaffeekuss am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Und wenn er dann noch im Bett serviert wird, ja dann kann der Tag kommen. Auf geht`s, ich habe heute noch so einiges zu büffeln und auf meinem Schreibtisch sieht es mal wieder aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.

In der Früh ist mir so richtig bewußt geworden, das der Frühling nicht mehr weit ist. Das Vogelkonzert sprach Bände und hat mich auch in gute Laune versetzt. Guten Morgen Welt, mach dich bereit, ich komme. :-)

(zum vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Keine Macht der Welt

kann ihn aufhalten,

kein Mensch sich ihm entziehen,

er ist einfach da.

Man sieht ihn, riecht ihn,

hört ihn, fühlt ihn,

ja, man lebt ihn sogar.

 

(Annegret Kronenberg)

Meine Geliebte…

Guten Morgeeen… :)

Heute sah ich Dich wieder.
Die Knie wurden mir weich.
Ich wollte dich an mich pressen,
aber ich bezähmte mich und brachte Dich nach Hause.
Ich war ganz berauscht von deinem Duft.
Endlich war ich mit Dir alleine.
Ich begann, Dich langsam zu entkleiden.
Du ließest Es geschehen.
Eine Hülle fiel nach der anderen.
Da liegst Du nun mit deinen dämonischen Reizen.
Ich konnte mich nicht länger beherrschen
und meine Zähne gruben sich in deinen braunen Körper.
Als ich aus dem Rausch erwachte,
warst Du nicht mehr da.
Oh! Wie schade –
Du geliebte Tafel Schokolade.

Schokolade und zwei Kaffee am Morgen, vertreiben Kummer und Sorten. ;)

Quatsch mich nicht in der Früh an…

Morgeeen… quatsch mich nicht von der Seite an, bevor ich nicht meinen dritten Kaffee intus habe!

Zum Wach werden…


Mein Verlangen am Morgen

Morgens, gleich nach dem Aufwachen,

verspüre ich die Lust in mir.
Ich weiß, sie wird mich an diesem Tag noch öfters überkommen,
aber morgens ist sie irgendwie am stärksten.

Ich schäle mich aus dem Bett und gehe – noch leicht schlaftrunken –
ins Bad. „Morgendliche Verrichtung“ nennt man das wohl…

Mein Verlangen steigert sich noch nachdem ich mich erleichtert habe,
es hilft nichts: ich muss jetzt einfach zu ihr!

Ja, da steht sie: formvollendet, grazil, schön – ihr Anblick lässt mein
Herz höher schlagen, während ich langsam an sie herantrete.
Sie steht einfach nur da, als würde sie ahnen, was jetzt kommt:
Nein, sie zeigt keinerlei Regung, rein gar nichts, aber das kenne
ich ja schon. Schließlich findet dieses Spiel ja jeden Morgen statt!!!
Meine Hand streicht zärtlich über ihre Rundungen und erkundet das
mir das so vertraute Areal. Wie zufällig berühre ich dabei diese
kleine Erhöhung, das „Knöpfchen“, von dem ich weiß, das es
sie bei noch intensiverem Kontakt in exstatische Zuckungen
versetzen wird – ja ich kenne sie nur zu gut!

Und so kommt es dann auch, sie fängt an zu vibrieren, zu zucken,
schier unmenschliche Laute scheinen tief aus ihrem Inneren
hervorzubrechen, dann ergießt sie ihren Saft, das Lebenselixier,
auf das ich so sehnlichst gewartet habe, duftend, cremig, aromatisch –
ich kann es kaum erwarten, jeden Tropfen genussvoll einzusaugen.

Leider kommt wie immer dann auch gleich der Moment, den ich
nicht so gerne leiden mag, aber sie lässt sich einfach nicht
davon abbringen: Begleitet von abartigen Lauten entledigt
sie sich ihrer Ausscheidungen…

Ich indessen lenke mich ab, indem ich ihren Saft genieße und erfreue
mich an der Gewissheit, dass dies nicht das letzte Mal war für heute.
Die Lust wird mich wieder packen. Und ich werde wieder zu ihr in die
Küche kommen. Meistens so insgesamt 3-4 Mal am Tag, oft auch noch
mal abends, denn ich liebe und begehre sie.

V

V

V

V

Ja, ohne meine Kaffeemaschine will ich nicht mehr sein! :)

%d Bloggern gefällt das: